. .

Deutsches Elektrofahrzeug wird für das Final Race zugelassen


Rosenthal, 02.07.2010

Wieder eine Etappe weiter ist das hessische Elektrofahrzeug „Project TW4XP“ im Wettbewerb um 10 Mio US$ für hoch effiziente und serientaugliche Fahrzeuge. Der in den USA initialisierte internationale Wettbewerb „Progressive Insurance Automotive X Prize“ hat die Ergebnisse der letzen Ausscheidungsrunde bekannt gegeben: Den sogenannten Shakedown haben 15 der bis dahin verbliebenen 33 Fahrzeuge bestanden, darunter auch das nordhessische Elektrofahrzeug TW4XP (Three Wheeler 4 X-Prize). Die nächste Etappe ist nun das finale Rennen vom 19. – 30 Juli.

Der Progressive Automotive X Prize will eine neue Generation hoch effizienter Fahrzeuge inspirieren, die den automobilen Markt revolutionieren sollen. Ziel ist es, sichtbar zu machen, wie viel Effizienz bei alltags- und serientauglichen Fahrzeugen möglich ist. Durch das Preisgeld von 10 Millionen US$, welches die amerikanische Versicherungsgesellschaft „Progressive“ beisteuert, werden weit größere Privatinvestitionen ausgelöst. Firmen, die bereits in kleinem Maßstab im Bereich Mobilität unterwegs sind, sind genauso zugelassen wie Startups, Universitäten oder auch Weltkonzerne. Teilnahmebedingungen sind ein maximalen Verbrauch von 2,35l/100km, eine Geschwindigkeit von 130 km/h, gewisse Beschleunigungswerte und Sicherheitsstandards sowie ein entsprechender Businessplan, der die erfolgreiche Produktions- und Vermarktungsmöglichkeit für 10.000 Fahrzeuge / Jahr zeigt.

Das Project TW4XP ist ein Elektrofahrzeug auf 3 Rädern, ausgestattet mit 17 kW Antriebsleistung und Lithium Mangan-Technologie. Seine Rahmenstruktur ist speziell auf die Kombination von Leichtbau und Crashfestigkeit ausgelegt und wurde dafür vom Land Hessen im Rahmen der Hessen ModellProjekte gefördert. Ein Herzstück des Fahrzeuges ist der Wechselrichter der Firma von LTi DRiVES GmbH. Diese Mobile Power-Einheit ist speziell auf die Beanspruchung in mobilen Anwendungen ausgelegt und ermöglicht u.a. auch die Rückspeisung von Batteriestrom ins Netz, genannt „Vehicle to Grid“. V2G fähige Fahrzeuge könnten schon in naher Zukunft helfen, das Netz zu stabilisieren und als Stromspeicher den Ausbau von erneuerbaren Energien beschleunigen und das E-Fahrzeug damit doppelt umweltfreundlich machen.
Aus Deutschland starteten 2007 drei Teams. In die finalen Ausscheidungstests, die seit Mai 2010 stattfinden, hat es nur das Team TW4XP aus Hessen geschafft. In diesen Tests des Progressive Automotive X Prize hat das Fahrzeug sein Können im Beschleunigungs-, Ausweich- und Bremsverhalten unter Beweis gestellt sowie auf Langstreckläufen unter verschiedenen Bedingungen seine Effizienz demonstriert.

Nach Bestehen aller Prüfungen wird das deutsche Team nun mit 14 weiteren Fahrzeugen zum Finale ab 19. Juli um das Preisgeld antreten. Da die Fahrzeugkonzepte sehr unterschiedlich sind, wird in drei Klassen getrennt gewertet. Fahrzeuge mit vier Rädern und fünf Sitzen bevölkern die Mainstream-Klasse. Parallel dazu gibt es die Alternativ-Klasse, die wiederum in zwei Sitze hintereinander und zwei Sitze nebeneinander unterteilt ist. Project TW4XP tritt in der Alternativ Klasse Side by Side an, in der bisher die meisten Teilnehmer verblieben sind. Sieben direkte Mitbewerber hat das hessische Team noch, sechs davon sind ebenfalls reine Elektrofahrzeuge.

Das Serienfahrzeug, das später aus dem TW4XP entstehen soll, wird übrigens die Option eines parallelen Pedalgenerators haben und somit auf Wunsch ein Human-Power-Hybrid sein.

—————————————————————————————-
Dieses Projekt (HA-Projekt-Nr.: 176/09-06, 218/09-48) wird im Rahmen von Hessen ModellProjekte gefördert aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben

www.hessen-agentur.de
www.innovationsfoerderung-hessen.de

—————————————————————————————-

Kontakt:
E-mobile Motors GmbH
Barbara Wilms
Tel. +49 – 176 4950 6030
barbara.wilms@tw4xp.com

Bildmaterial von den Ausscheidungstests



Über den Progressive Automotive X PRIZE
Die X PRIZE Foundation ist eine Non-Profit-Organisation und gab 2004 mit der Entwicklung des ersten privat finanzierten Raumschiffs die Initialzündung für weitere Projekte wie den Google Lunar X PRIZE, den Archon X PRIZE for Genomics und eben den Automotive X PRIZE. Letzterer zielt auf die Entwicklung von seriennahen Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. Umweltfreundlichkeit, ein radikal niedriger Verbrauch von unter 2,35l / 100km und die Fähigkeit zur Serienproduktion von wenigstens 10.000 Exemplaren sind Teilnahmebedingung, nebenbei müssen die Fahrzeuge eine Geschwindigkeit von 130 km / h erreichen können und 160 km Reichweite ermöglichen.. Es gibt zwei Wettbewerbsklassen. Fahrzeuge mit vier Rädern und fünf Sitzen bevölkern die Mainstream-Klasse. Parallel dazu gibt es die Alternativ-Klasse, die wiederum in zwei Sitze hintereinander und zwei Sitze nebeneinander unterteilt ist. Das Team TW4XP, welches in der alternativen Klasse mit zwei Sitzen nebeneinander teilnimmt, hat die Chance auf ein Preisgeld von 2,5 Millionen US-Dollar. Die Gesamtsumme der Preisgelder beträgt 10 Millionen US-Dollar.

Über das Team TW4XP
Die Idee der Teilnahme am Automotive X Prize entstand, als die Macher des Leichtelektromobiles TWIKE über einen “großen Bruder” für ihr Mobil nachdachten. Mittlerweile ist zusammen mit weiteren E-Mobilisten und Visionären die E-mobile Motors GmbH gegründet, die auf die gut 20jährige Erfahrung ihrer Macher beim Elektromobilbau zurückgreifen kann. Aus dem ThreeWheeler for X Prize (TW4XP), ein Name ist bewusst noch nicht vergeben, wird ein sportliches sowie alltagstaugliches Erlebnisfahrzeug entstehen. Die Teilnahme am Automotive X Prize ist der sportliche Rahmen für die Finalisierung eines seriennahen Prototypen. Der Automotive X Prize bringt dem Entwicklungsteam den zusätzlichen Motivationsschub durch den engen zeitlichen Rahmen sowie die anspruchsvollen Bedingungen des Wettbewerbs.

Über LTi
Das Marktsegment Mobile Power von LTi DRiVES GmbH steht für die Ausstattung von Elektrofahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen mit einem Elektro- oder Hybridantrieb. Seit fast vier Jahrzehnten entwickelt und produziert die LTi Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Lahnau innovative Produkte in den drei Bereichen Antriebs- und Automatisierungstechnik, Erneuerbare Energien und Mikrosystemtechnik / Elektronik / Sensorik. LTi beschäftigt zurzeit über 800 Mitarbeiter und ist mit Niederlassungen auf drei Kontinenten sowie 30 Vertriebs- und Servicestützpunkten weltweit international ausgerichtet. www.lt-i.com

Lust auf Networking?

Hier finden Sie uns: